Federico Herrero

Bildergalerie

Federico Herrero (1978 in Costa Rica geboren) zählt zu den wichtigsten zeitgenössischen Künstlern Lateinamerikas. Bereits mit Anfang 20 wurde er auf der 2001 von Harald Szeemann kuratierten Biennale in Venedig mit dem Preis für den besten jungen Künstler (heute der Silberne Löwe) ausgezeichnet. Bis heute ist seine Heimatstadt San José ein wichtiger Bezugspunkt und so etwas wie das Labor für sein Agieren in der Welt. Einerseits fest verankert im internationalen Kunstbetrieb, lebt und arbeitet er bis heute in seinem gewohnten Umfeld.

 

Herrero malt. Abstrakt. Bunt. Ausschließlich Landschaften. Auf Leinwänden mit teils extremen Formaten. Aber auch im öffentlichen Raum. Ob Hochhausfassaden in São Paulo, Brückenpfeiler in Kolumbien, Fischerhütten in Basel, immer tritt er in einen produktiven Dialog mit Architektur. Seine Malerei will nicht elitär sein, sondern Teil des Alltags. Er will sich einmischen und wählt oft Orte in sozialen Brennpunkten und lädt ortsansässige Jugendliche ein mitzuwirken. Seine Kunst  will die Gesellschaft nicht ändern, sondern Möglichkeiten kritischer Wahrnehmung zur Verfügung stellen.

 

Die Galerie Sies + Höke, die Federico Herrero in Deutschland vertritt, hat namhafte Autoren gebeten, über Herrero zu schreiben, und mit den Texten von Insidern aus dem Kunstbetrieb eine Monografie zum Künstler herausgebracht, die bei Kettler publiziert wird.

45,00 €
inkl. MwSt. + Versandkosten

Herausgeber

Sies + Höke

Sprache

englisch

ISBN

978-3-86206-668-1

Seiten

312

Format

27 × 21 cm

Einband

gebunden

Erschienen

Juni 2017