Jobst Tilmann

Anfang ohne Ende

Bildergalerie

Jobst Tilmanns frühen Arbeiten basieren auf Gestaltphänomenen und Spuren, die er in französischen Steinbrüchen beobachtete. Infolge einer grundlegenden Befragung seiner eigenen schöpferischen Tätigkeit gelangte er bald zu einer vom Naturvorbild völlig unabhängigen Gestaltung. In den 1990er Jahren entstehen ruhige Bildsysteme, getragen von einer gleichbleibenden Struktur. Der Künstler verknüpft die Tektonik einer klaren orthogonalen Ordnung mit der Organik natürlicher Bewegungen. Seine Papierarbeiten und Gemälde beeindrucken durch ihre sinnliche Balance zwischen Stabilität und Vitalität. Ab 2005 kündigt sich in Jobst Tilmanns Kunst ein Paradigmenwechsel an. Die bisherige Dominanz von Gleichmaß und Ordnung wird durch entgegengesetzte Kräfte bewusst gestört. Eine impulsive, starkfarbige Malerei steht am Anfang von Gestaltungsabläufen, in denen er auf organische Prozesse mit ordnenden Eingriffen reagiert. Inmitten von grautonigen „Auslöschungen“ bilden sich formale Inseln mit überraschenden Erscheinungen, die der Künstler durch Formschnitte isoliert und als plastische Objekte der realen Körperwelt annähert.

Dieser Katalog erscheint anlässlich der retrospektiv angelegten Ausstellung im Kunstmuseum Ahlen vom 8. März 2020 - 24. Mai 2020 mit rund 100 Werken von Jobst Tilmann zu Ehren seines 70. Geburtstags.

32,00 €
inkl. MwSt. + Versandkosten

Herausgeber

Dagmar Schmidt, Michael Stockhausen, Burkhard Leismann und Jobst Tilmann für das Kunstmuseum Ahlen

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-86206-806-7

Seiten

216

Format

17,5 × 24,5 cm

Einband

Hardcover

Erschienen

Februar 2020