Praying for Myriad Virtues - Die Buddhapredigt

Ching-Ling Wang

Bildergalerie

Die Buddhapredigt von Ding Guanpeng aus dem Jahr 1770 gehört zu den größten je von einem Hofmaler in der Qing Dynastie geschaffenen Gemälden. Das Werk, das sich heute in der Sammlung des Ethnologischen Museums in Berlin befindet, wurde selbst von der chinesischen Kunstwissenschaft bis heute kaum beachtet. Autor Ching-Ling Wang, Kurator für chinesische Kunst am Amsterdamer Rijksmuseum, versucht in seinem Buch den Stellenwert des Gemäldes neu zu bewerten. Anhand neuester Forschungsergebnisse ergründet Wang den künstlerischen und kunsthistorischen Wert der Arbeit. Er stellt Fragen nach Funktion und Bedeutung und bettet das Werk in einen kulturhistorischen Kontext ein. Thematisiert werden auch die wechselvolle Geschichte des Gemäldes, sein Eingang in die Berliner Sammlung sowie Untersuchungen zu Ikonografie und Technik.

 

Ding Guanpeng’s Buddha Preaching, created in 1770, is one of the biggest paintings ever made by a Qing dynasty court painter. But up until today, this work of art, which is part of the collection of Berlin’s Ethnologisches Museum, has been largely ignored, even by Chinese art historians. In his book, the author Ching-Ling Wang, curator of Chinese art at Amsterdam’s Rijksmuseum, examines the significance of the painting with fresh eyes. Taking into account the latest research, Wang reassesses this piece in terms of its artistic merits and its importance in the history of art. He raises questions concerning its function and meaning, and investigates the place it holds in the history of culture. In addition, this volume looks at the eventful history of the painting, describes how it found its way into the collection in Berlin and analyses its iconography and technique.

34,00 €
inkl. MwSt. + Versandkosten

Vergriffen

Herausgeber

Staatliche Museen zu Berlin Kunsthistorisches Institut in Florenz - Max-Planck-Institut

Sprache

englisch

ISBN

978-3-86206-478-6

Seiten

168

Format

24 × 17 cm

Einband

flexibler Einband

Erschienen

Dezember 2017