EXAT 51 - Experimental Atelier

Synthese der Künste im Jugoslawien der Nachkriegszeit

Bildergalerie

Herausgegeben von Katia Baudin (Kunstmuseen Krefeld) und Tihomir Milovac (Museum of Contemporary Art, Zagreb)

Kurz nach dem Bruch Titos mit Stalin schließen sich 1951 in Zagreb Künstler, Filmemacher, Designer und Architekten zu einer Vereinigung zusammen. Sie nennen sich EXAT 51 (der Titel steht für Experimental Atelier, gefolgt von dem Gründungsjahr). Als junge, sozialistische Nation vereinte das Jugoslawien der Nachkriegszeit verschiedene Staaten mit sehr unterschiedlicher kultureller, religiöser und sprachlicher Prägung. Der politische Sonderweg bot die Chance, sich am Westen zu orientieren. Trotz aller Repräsentationspflicht und der Doktrin des sozialistischen Realismus gelang es der Gruppe, neu gewonnene Freiheiten zu nutzen und sich an den Idealen der Vorkriegsmoderne zu orientieren: an Bauhaus, Konstruktivismus und De Stijl.

Als eine Art Nachschlagewerk mit Beiträgen führender Experten erzählt das Buch von dem interdisziplinären Geist einer Künstlergruppe, die in den 1950er- und 1960er-Jahren experimentierfreudig eine Synthese von bildender und angewandter Kunst anstrebte und damit versuchte, ihre Ideale im sozialistischen Alltag zu verankern. Es ist das erste Mal, dass die Bewegung und ihre Positionen wissenschaftlich aufbereitet werden.

 

In 1951, shortly after Tito’s break with Stalin, artists, film directors, designers and architects set up a joint group in Zagreb. They called themselves EXAT 51 (the title is an acronym of Experimental Atelier, followed by the founding year). As a young socialist nation, post-war Yugoslavia united different states all with very different cultural, religious and linguistic backgrounds. The country’s independent political path opened up the possibility of rapprochement with the West. Despite their official duties and the doctrine of socialist realism, the group managed to take advantage of the new freedoms and to follow the ideals of pre-war modernism, of the Bauhaus, constructivism and De Stijl.

As a kind of reference work with contributions from leading experts, this book tells the story of the interdisciplinary ideas of a group of artists in the 1950s and 1960s who aspired to an experimental synthesis of the fine and applied arts. They thus attempted to embed their ideals in everyday life under socialist rule. Here, for the first time, this movement and its positions have been scientifically researched and presented.

36,00 €
inkl. MwSt. + Versandkosten

Herausgeber

Kunstmuseen Krefeld

Sprache

deutsch / englisch

ISBN

978-3-86206-666-7

Seiten

224

Format

17 × 23 cm

Einband

Broschur

Erschienen

Oktober 2017