Ernst Ludwig Kirchner

Vor der Kunst die Architektur

Bildergalerie

Faszinierende Einblicke in Kirchners Ausbildung als Architekt

Das unbekannte Frühwerk des späteren Brücke-Künstlers

 

Ausstellung im Baukunstarchiv NRW, Dortmund

25.09. – 20.12.2020

Im Juni 1905 gründete Ernst Ludwig Kirchner gemeinsam mit seinen Kommilitonen Fritz Bleyl, Erich Heckel und Karl Schmidt-Rottluff die Künstlergruppe Brücke. In den folgenden Jahren avancierte Kirchner zu einem der wichtigsten Vertreter des Expressionismus, er gilt als Wegbereiter der Klassischen Moderne.

Kaum bekannt hingegen ist sein Schaffen als Architekt. Dabei studierte Kirchner, bevor er sich der bildenden Kunst widmete, vier Jahre lang Architektur an der Königlich Technischen Hochschule Dresden und der Technischen Hochschule München. Die Gründung der Brücke erfolgte kurz vor seiner Diplomierung als Architekt im Juli 1905.

Bis heute haben sich 95 originale Architekturzeichnungen von Kirchner erhalten, darunter Grund- und Aufrisse, Schnitte, Schnittansichten und perspektivische Darstellungen. Sie zeugen von den unterschiedlichen Strömungen jener Zeit, angefangen vom wilhelminischen Barock der Pseudorenaissance bis zur Reformarchitektur des Jugendstils und den Ideen des Deutschen Werkbundes. Zu den zahlreichen Entwürfen, die das Buch vorstellt, gehören auch Vorschläge zur Innengestaltung von Räumen sowie Ornamente, Lampen und Möbelstücke. Sie zeigen, wie Kirchner – ganz im Geiste der zeitgenössischen Architektur zu Beginn des 20. Jahrhunderts – die Baukunst stets als Gesamtkunstwerk verstand.

Weitere Stationen der Ausstellung:

04. Februar 2021 – 04. April 2021 im ZfBK – Zentrum für Baukultur Sachsen im Kulturpalast Dresden


April 2021 – Juli 2021 im KirchnerHAUS in Aschaffenburg

34,00 €
inkl. MwSt. + Versandkosten

Herausgeber

Alexandra Apfelbaum, Wolfgang Sonne und Christos Stremmenos für das Baukunstarchiv NRW

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-86206-803-6

Seiten

ca. 240

Format

20 × 24 cm

Einband

Softcover

Erschienen

September 2020