Verlag Kettler

Die von Ihnen verwendete Browser-Version wird nicht unterstützt.
Bitte aktualisieren Sie auf eine neuere Browser-Version.

The browser version you are using is not supported.
Please upgrade to a newer browser version.

Google Chrome Logo Mozilla Firefox Logo Microsoft Edge Logo
Shopping Cart
Search
de / en

Verlag Kettler

Diese Webseite verwendet Cookies.

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Bedienbarkeit anzubieten. Dabei werden Informationen zum Teil weitergegeben (Statistik, Marketing).

Notwendige Cookies, um die Funktionalität der Website zu unterstützen, um Ihnen beispielsweise einen besseren und schnelleren Kundenservice zu bieten.
Statistik-Cookies um Analysen Ihrer Nutzung der Website durchzuführen, die wir zur Verbesserung Ihres Kauferlebnisses verwenden.

Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sebastian Hopp - 1
Sebastian Hopp - 2
Sebastian Hopp - 3
 

Sebastian Hopp
18 Etagen mehr Aussicht

Erscheint im Juni 2022
42,00 €
Kostenloser Versand
innerhalb Deutschlands
  • Über den Umgang mit dem architektonischen Erbe der 1960er-Jahre
  • Architektur und Fotografie im Dialog
 

Wie in vielen anderen Städten Deutschlands führte auch in Dortmund eine Privatisierungswelle Anfang der 1960er-Jahre dazu, dass Tausende Wohnungen zu Privateigentum wurden. Für viele Bürger:innen bot sich eine scheinbar günstige Gelegenheit, ihr Geld gewinnbringend in Immobilien anzulegen. Schnell bildeten sich Unternehmen, die sich die Unerfahrenheit der Anleger:innen zunutze machten und Objekte in schlechtem Erhaltungszustand als vermeintliche Schnäppchen vermittelten. Viele Geldanleger:innen investierten, ohne die Wohnungen oder Häuser zuvor gesehen zu haben.

Die Folgen dieser Entwicklung zeigen sich in zahlreichen Gebäuden, die über die Jahre verwahrlosten, unbewohnbar wurden und neben der Witterung auch durch bewusste Exzesse als verfallene Orte zurückblieben.

Über einen Zeitraum von vier Monaten hat der Fotograf Sebastian Hopp einen dieser „Unorte“ mit seiner Kamera dokumentiert – das Dortmunder Hochhaus Kielstraße 26. In seinen Fokus rückten dabei vor allem die über die Jahre des Leerstands entstandenen Kompositionen von Gegenständen und Farben. In den verwahrlosten, von Vandalismus gezeichneten Räumen entdeckte Hopp immer wieder zurückgelassene, teils persönliche Objekte, die eine Vielzahl an Geschichten und Schicksalen offenbarten.

 
  • Über den Umgang mit dem architektonischen Erbe der 1960er-Jahre
  • Architektur und Fotografie im Dialog
Sebastian Hopp - Bild 1
Sebastian Hopp - Bild 2
Sebastian Hopp - Bild 3
Sebastian Hopp - Bild 4
Sebastian Hopp - Bild 5
Sebastian Hopp - Bild 6
Sebastian Hopp - Bild 7
Sebastian Hopp - Bild 8
Close

Presse-Download

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Büchern. Bitte geben Sie unten Ihre Kontaktinformationen ein, um das Presse-Kit herunterzuladen. Bitte beachten Sie, dass das Bildmaterial ausschließlich im Rahmen einer Buchrezension verwendet werden darf.

Ihre Kontaktdaten

Bitte geben Sie Ihren Namen an.
Bitte geben Sie Ihre Redaktion an.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an.
Bitte bestätigen Sie die Datenschutzvereinbarung.
Ich habe die Datenschutzvereinbarung gelesen und erkläre mich einverstanden.
Ihr Download startet in Kürze...

Close

Newsletter

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Büchern. Bitte geben Sie unten Ihre Kontaktinformationen ein, um zukünftig unseren Newsletter zu erhalten. Sie haben die Möglichkeit, den Newsletter jederzeit wieder abzubestellen.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkläre mich einverstanden.